Rückblick 2016
Uraufführungen und Musik aus dem 20. Jahrhundert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 13. November 2016, 16:00
wien modern
Alte Schmiede
Schönlaterngasse 9
A-1010 Wien

Gerhard Rühm
Kompositionen aus sechs Jahrzehnten

Gerhard Rühm (c) Pusch


Gerhard Rühm arbeitete an einer alternativen Fassung des Wiener Kulturlebens, als dieses das dringend notwendig hatte, war jugendliches Mitglied des Art Club, dann Mitbegründer der Wiener Gruppe, überschritt früh die Grenzen von der Musik zur Literatur und zur Bildenden Kunst, ging vor über 50 Jahren nach Deutschland und ist nach wie vor eine der ungewöhnlichsten und anregendsten Künstlerpersönlichkeiten Österreichs.Im Rahmen von Wien Modern ist in der Alten Schmiede eine Personale quer durch sechs Jahrzehnte seines Schaffens zu erleben – mit fünf Uraufführungen.

 

meditation über einen alten spruch (1982) UA
für sprechstimme und klavier

marilyn in korea. eine zeitungsmeldung vom 24. 2. 1954
für singstimme und klavier (1954, rev. 2016) UA

die herzen sind sterne. vier lieder nach gedichten von hans arp
für sopran und klavier (1957) UA

kleine lieder zur moral für singstimme und Klavier (1983) UA

 

Gerhard Rühm | Klavier, Sprecher
Monika Lichtenfeld | Sprecherin
Anna Maria Pammer | Stimme
Kaori Nishii | Klavier


***

 

Donnerstag, 20. Oktober 2016, 20:00

musica reanimata

Konzerthaus Berlin | Musikclub


Ernst Krenek
Schöpfer „entarteter" Musik


Ernst Kreneks überaus erfolgreiche Oper „Jonny spielt auf“ (1927) rief sofort heftige Nazi-Proteste hervor. Die Titelfigur, der schwarze Jazzmusiker Jonny, wurde 1938 als Inbegriff von „Rassenschande“ auf dem Plakat der Ausstellung „Entartete Musik“ abgebildet. Obwohl der Komponist kein Jude war, floh er nach dem deutschen Einmarsch in Österreich in die USA, wo er sich schöpferisch und theoretisch mit allen musikalischen Strömungen seiner Zeit auseinandersetzte. Er galt deshalb als „one-man history of 20th century music“.


Ernst Krenek Tanzstudie für Klavier op. 1b
"Italienische Balladen" op. 77b (Auswahl)
Lieder nach Worten von Kafka op. 82
Klaviersonate Nr. 7 op. 240 u. a.
Gladys Krenek "Zeit XXIV" (nach Renate Pandula)


Anna Maria Pammer | Sopran
Holger Groschopp | Klavier
Albrecht Dümling im Gespräch mit Prof. Claudia Zenck

https://www.konzerthaus.de//de/programm/musica-reanimata/943


***

September / Oktober 2016

[UMPANZERT]

… einen Augenblick lang fühlte ich mich [UMPANZERT] – Kafka goes BUNRAKU


Ein interdisziplinäres Projekt der Experimentellen Musikvermittlung mit dem Fachbereich Kunst der Peter Ustiniov Schule

Künstlerisches Team der Experimentellen Musikvermittlung:

Lisa Werhahn | Violine
Anna Maria Pammer | Sopran
Nicola Reinmöller | Puppenbau
Tobias Ribitzki | Regie
Tobias Schülke | Puppenspiel

Fachbereich Kunst der Peter Ustinov Schule:

Ingeborg Langsdorf | Koordination
Chus Lopez Vidal | Videoschnitt

gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung in der Fördersäule I, 2016.

Der Verein „Töne machen Leute“ e.V. unterstützt das Projekt
mit einem Zuschuss für den Puppenbau.

http://www.toene-machen-leute.de/curabitur-blandit-tempus-porttitor/

***

Montag, 25. Juli 2016, 20:00
Abendmusik
Ursulinenkirche Linz
Landstraße 31
4020 Linz

 

„siehe, da riss der schleier der nacht...“

 

BoethiusHaushofer


Musik
von
Helmut Rogl (UA), Barbara Strozzi,
Anna BON di Venezia u.a.

 

Auf Anregung von Anna Maria Pammer komponierte Helmut Rogl ein Stück für Stimme solo nach Texten von Anicius Manlius Severinus Boethius und Albrecht Haushofer. Der Ort der Uraufführung, die Linzer Ursulinenkirche, legte nahe, die Gesänge durch kurze Blockflöten-Intermezzi zu ergänzen und die beiden Protagonisten räumlich zu trennen.
Die Texte von Boethius und Haushofer wurden ausgewählt, weil sie unter ähnlichen Umständen entstanden. Beide Autoren teilen nämlich, obwohl sie zu unterschiedlichen Zeiten gelebt haben, ein ähnliches Schicksal: beide kamen mit dem jeweiligen Regime – im Fall von Boethius handelte es sich um den Ostgoten Theoderich, im Fall von Haushofer um die nationalsozialistische Gewaltherrschaft – in Konflikt, wurden verhaftet und ermordet. Beide verfassten in der Zeit der Inhaftierung, den Tod vor Augen, Texte, die uns durch glückliche Umstände überliefert sind und von denen nun eine Auswahl vertont wurde.

 

Anna Maria Pammer | Sopran
Michael Oman | Blockflöte
Martina Schobersberger | Cembalo & Orgel

 

***

 

CD!!neu!!CD!!neu!!CD!!neu!!CD!!neu!!CD!!

REINHARD FUCHS: Mania

Mania
blue poles
Wo Angst auf Umhülle prallt
Descrittivi di stati d'animo di Didone

Klangforum Wien, ORF Vienna Radio Symphony Orchestra, Anna Maria Pammer, Sylvain Cambreling, Beat Furrer, Johannes Kalitzke

 

***

 

Samstag, 4. Juni 2016, 21:30
Aspekte Salzburg
Kavernen 1595
Gstättengasse 27–29, A-5020 Salzburg

 

Olivier Messiaen: Harawi

Chant d'amour et de mort

Olivier Messiaen_1946


Anna Maria Pammer | Sopran
Ariane Haering
| Klavier

 

>>> Details unter:
http://aspekte-salzburg.com/konzert/konzert-viii-au-poisson-rouge-harawi/

 

***

 

Mittwoch, 4. Mai 2016, 19:30
Österreichisches Kulturforum Berlin
Stauffenbergstraße 1, D-10785 Berlin



Portraitkonzert Iván Eröd

Iván Eröd  (c) APA/HANS PUNZ

Am 2. Januar 2016 feiert Iván Eröd sei-nen 80. Geburtstag. Wie kaum ein anderer hat er seit seiner Flucht aus Ungarn im Dezember 1956 als Pianist, Komponist und Lehrer das Musikleben in Wien und Graz, aber auch weit darüber hinaus bereichert.
Mit einer Reihe von Konzerten, das dis-kret auf wesentliche Episoden seiner Bio-graphie Bezug nimmt, möchten die Interpreten

Anna Maria Pammer | Sopran
Alban Beikircher | Violine
Senka Brankovic | Klavier
Leonard Eröd | Fagott

diesen herausragenden Künstler würdigen.

Details und ANMELDUNG (!) unter:
http://www.kulturforumberlin.at/veranstaltung/ivan-eroed/

 

***

 

Freitag, 22. April 2016, 20:00
Samstag, 23. April 2016, 20:00
Sonntag, 24. April 2016, 11:00
Künstlerhaus Salzburg
Hellbrunner Str. 3, 5020 Salzburg

Im Portrait: Andor Losonczy

© Harald Schamberger 2016


"Texte"
für Sopran und Kammerensemble
auf dadaistische Texte

Klavierstück "1996"

Klavierschule (Auswahl)

 

Thomas Wally | Violine
Peter Sigl |
Violoncello
Irmgard Messin |
Flöte
Andreas Schablas |
Klarinette
Nora Skuta |
Klavier
Per Rundberg | Klavier
Anna Maria Pammer |
Sopran


>>> Info Salzburger Nachrichten

>>> Besprechung:
http://www.drehpunktkultur.at/index.php/musik/meldungen-kritiken/9619-alles-pip-p

 

***

 

 

Dienstag, 12. April 2016, 19:00
Orff-Zentrum München
Staatsinstitut für Forschung und Dokumentation
Kaulbachstr. 16 | D-80539 Münche
n



Porträtkonzert Pierre-Dominique Ponnelle
Kammermusikwerke in verschiedenen Besetzungen


URAUFFÜHRUNG

„…und möchte den Himmel mit Händen fassen“
Sieben Lieder für Sopran und Violoncello
nach Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger

 

Anna Maria Pammer | Sopran
Mikayel Hakhnazaryan | Violoncello


>>> Besprechung:

http://www.klassikinfo.de/Pierre-Dominique-Ponnelle.2684.0.html

***

 

 

mumok matinee
Sonntag, 17. Januar 2016, 11:00

museum moderner kunst stiftung ludwig wien
Museumsplatz 1, A-1070 Wien

Sammlung Hoffmann Berlin
Sophienstraße 21, D-10178 Berlin-Mitte

Donnerstag, 26. Mai 2016
, 19:00

"Einmal brach ich mir das Bein.
Das war das schönste Erlebnis meines Lebens."


György Kurtág: Kafka-Fragmente op. 24
für Sopran und Violine

Anna Maria Pammer | Sopran
Weiping Lin | Violine

 

***

 

Festliche Tage Alter Musik II

Samstag, 19. März 2016, 19h30

Wiener Konzerthaus | Schubert-Saal
Lothringerstraße 20
A-1030 Wien

Józef Koffler

Die Liebe op. 14 (1931)


Klangforum Wien, Kammerensemble
Anna Maria Pammer | Sopran
Joonas Ahonen | Klavier
Lothar Knessl | Moderation


Details unter: https://konzerthaus.at/konzert/eventid/53482

 

***

Donnerstag, 18. Februar 2016, 19:30
Arnold Schönberg Center Wien
Schwarzenbergplatz 6 / Zaunergasse 1-3 (Eingang), A-1030 Wien

Freitag, 19. Februar 2016, 18:00
Österreichisches Kulturforum BRATISLAVA

Hodžovo nám. 1/A, Bratislava


Recital
Arnold Schönberg – Der Romantiker

 

Anna Maria Pammer | Sopran
Siegfried Mauser | Klavier

 

 

***

URAUFFÜHRUNG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"http://www.ampammer.de" wurde bisher mal aufgerufen.